|RezensionNur der Tod kann dich retten ♥ Joy Fielding





Ein ermordetes Mädchen. Eine Hütte im Wald. Eine Stadt in Angst Als die Lehrerin Sandy Crosbie gemeinsam mit ihrem Mann Ian und ihren Kindern nach Torrance in South Florida zieht, kann sie nicht ahnen, welch verhängnisvolle Ereignisse ihr bevorstehen. Denn kurz nach ihrer Ankunft verschwindet an der örtlichen High School ein Mädchen spurlos – und wird nach Tagen verzweifelter Suche tot aufgefunden. Doch während die Polizei sich noch bemüht, eine erste Spur ausfindig zu machen, hat der Täter sein nächstes Opfer bereits im Visier – und er ist entschlossen, sein grausames Werk so lange zu verrichten, bis sein Blutdurst gestillt ist …



Das Cover ist typisch für die Joy Fielding Bücher und ich mag auch solche düsteren Cover bei Thrillern. Was der Haarbuschel aber hier genau zu suchen hat ist mir ein kleines Rätsel. Alle Cover dieser Art gefallen mir nebeneinander echt gut, so als einzelnes sticht es jetzt aber nicht sonderlich von der Masse heraus.

Die Lehrerin Sandy zieht zusammen mit ihrem Mann und den beiden Kindern nach Torrance, ein kleines Dorf in dem sich so gut wie jeder kennt. Ihr Mann verlässt sie jedoch kurz danach und es verschwinden einige Mädchen. Zuerst sieht man keinen klaren Zusammenhang zwischen den einzelnen Mädchen und dann werden die ersten Leichen gefunden. Die Dorfbewohner werden misstrauischer und verdächtigen sich gegenseitig.

♥♥♥

In diesem Buch gibt es einen Haupt- und einen Nebenstrang. Zum einen handelt das Buch sehr viel von dem Leben der einzelnen Dorfbewohner und wird aus vielen unterschiedlichen Sichten erzählt. Zum anderen gibt es einige wenige Kapitel die aus der Sicht des Mörders erzählt werden. Hier erzählt er unteranderem warum er sich gerade die Mädchen so herausgesucht hat, aber auch von seinen Gefühlen und Empfindungen. Durch diese Totenbucheinträge kann man schon erahnen wer der Mörder sein könnte, aber ich habe es bis zum Schluss nicht geglaubt. Ich fand diese Kapitel spannend und sie zeigen einem anderen Blickwinkel die einen nicht langweilen. Dieser Teil sollte aber für mich im Vordergrund stehen, da sich ja alles um den Mörder und das Verschwinden der Mädchen dreht. Leider ist es aber nur die Nebengeschichte dir mir ein bisschen zu kurz gekommen ist. Der Hauptstrang handelt von den Dorfbewohnern die aus ihrem Leben, ihrer Schule, ihrer Arbeit oder von Beziehungen und  Nicht-Beziehungen oder Problemen erzählen. Trotzdem wird es auch hier nicht langweilig.

Zu den Charakteren lässt sich hier leider nur sehr wenig sagen, da man zwar von vielen ein wenig mitbekommt, aber nicht genug um sie zu „kennen“. Beginnen wir jedoch mit dem Sherif der Stadt, er findet weder seinen Job noch seine Familie besonders interessant und verbringt somit lieber seine freie Zeit im Büro mit nichts tun, anstatt nach Hause zu gehen. Er war für mich ein ganz klassischer Dorfsherif der erst ein wenig aufblüht, als die Mädchen verschwinden und er plötzlich etwas hat, an dem er dran bleiben muss.
Sandy ist eine Lehrerin mit Herz und Seele, kümmert sich aber auch sehr rührend um ihren Sohn Tim und die Tochter Maggi. Ich hab sie sehr gemocht, da sie für jeden da ist, aber doch nicht zu streng zu ihren Kindern ist. Doch eigentlich spielt sie keine große Rolle in der Geschichte und wird auch nicht wirklich in die Morde verwickelt. 
Dann gibt es da noch den Barbesitzer, der mehreren ein Dorn im Auge ist und auch als erster für die Morde beschuldigt wird.
Und zu guter Letzt gibt es da noch Delilah, ein Mädchen welches in der Schule aufgrund ihrer Masse und ihres Gewichts gehänselt. Sie ist trotzdem zu allen nett und versucht die Gemeinheiten der anderen mit einem Lächeln zu überspielen, doch sie fühlt sich in ihrer Haut nicht wohl und kämpft täglich gegen ihre Gefühle an.



Zum Schluss kann man sagen, dass dieser Joy Fielding Thriller nicht schlecht war, aber es doch einiges gab was mich gestört hat. Für mich sollten hier die Morde mehr im Mittelpunkt stehen. Für Alle Fielding Fans ein Muss, aber sie hat auch schon bessere Bücher geschrieben.






Ich hoffe euch hat die Rezension gefallen :)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen