|Rezension|Die Magie der Namen ♥ Nicole Gozdek


Der 16-jährige Nummer 19 träumt insgeheim davon, als Erwachsener ein Held und bedeutender Name zu werden. Die 19 hat ihm in seinem Leben bisher kein Glück gebracht. Doch als der Tag der Namensgebung endlich gekommen ist, lösen sich seine Hoffnungen in Unglauben auf. Er erhält einen Namen, den keiner zu kennen scheint. Wer ist dieser Tirasan Passario, dessen Namen er für den Rest seines Lebens tragen wird? Nur das große Namensarchiv in der Hauptstadt Himmelstor kann ihm Auskunft geben. Gemeinsam mit dem Krieger Rustan Polliander und dessen Freunden macht er sich auf in die weit entfernte Stadt. Doch die Reise entpuppt sich als gefährlicher als erwartet. Namenlose und dunkle Verfolger trachten der Gruppe nach dem Leben. Und auch sein eigener Name hält noch einige Überraschungen für Tirasan bereit.

Das Cover des Buches ist etwas ganz besonderes. Es versprüht schon ein klein wenig Magie und Fantasie. Mir gefällt dieses Cover so gut und das war unteranderem ein Grund, weshalb ich auf das Buch aufmerksam geworden bin. Man erkennt darauf ganz blass geschriebene Worte, Worte die dem Leser zuerst nichts sagen, erst während man das Buch liest, versteht man die Bedeutung dieser Namen. Es scheint, dass aus den großen Buchstaben, die Namen herausfließen, auch das finde ich sehr gelungen gemacht. 

Am Tag seiner Volljährigkeit bekommt jede Nummer seinen ganz Persönlichen Namen, an diesem Tag erfahren sie endlich, wer sie eigentlich sind. Die Nummern sollen in der Gesellschaft für Gleichheit sorgen und die Rechte der Nummern sind sehr eingeschränkt. Zu jeder Jahreszeit findet eine Namenszeremonie statt, dabei wird eine Gruppe von Jugendlichen ihren Namen erhalten. Nr. 19 kann es kaum erwarten endlich seinen Namen zu bekommen. Sobald die Nummern ihren Namen erhalten, verändern sie ihr Aussehen, doch bei Nr.19, der nun Tirasan heißt passiert nichts. Er weiß nicht wer er nun ist oder was er repräsentieren soll und sein Traum, eines Tages ein großer und bedeutender Name zu werden, zerplatzt. Um herauszufinden, was sich hinter seinem Namen verbirgt macht er sich auf die Reise nach Himmelstor. Zuerst reist er ganz alleine, doch schon bald wird er von einigen früheren Klassenkammeraden, die auch ihren Namen erhalten haben, eingeholt. Zu Anfang sind sie sich kaum einer Meinung aber während der gefährlichen Reise wachsen sie immer mehr zusammen und werden Freunde. Auf ihrer Reise findet Tirasan immer mehr die Magie, die sich hinter seinem Namen versteckt, heraus. Er erkennt dass sich weit mehr hinter seinem Namen verbirgt, als er vermutet hätte. Doch plötzlich muss Tirasan einer erschreckenden und ebenso überraschend faszinierenden Wahrheit ins Auge blicken.

♥♥♥ 

Die ganze Geschichte wurde in der Ich-Erzählperspektive aus Tirasans Sicht erzählt. Die Idee mit den Nummern hat mir sehr gut gefallen, denn so etwas habe ich bis jetzt noch nie gelesen. Das System dabei hat mich aber etwas erschreckt und es war auch eigentlich schon etwas traurig. Zuerst konnte ich mir nicht vorstellen wie eine Namenszeremonie aussehen soll, da ja jede Person an einem anderen Tag Geburtstag hat und somit fast an jedem Tag eine Zeremonie stattgefunden hätte. Wie Nicole Gozdek dies aber gelöst hat, hat mir sehr gefallen. Es wird zu jeder Jahreszeit eine Zeremonie abgehalten, so werden beispielsweiße die Jugendlichen, die im Frühjahr geborgen sind, auch im Frühjahr ihren Namen bekommen. Auch hat mir die unterschiedliche Einteilung der Namen sehr gut gefallen, das es verschiedene „Stufen“ gibt und auch mehrteilige Namen, die alle etwas anders zu bedeuten haben. Als Leser erfährt man sehr viel über das System das in Mirabortas herrscht. Die Geschichte ist unglaublich spannend erzählt und Gozdek weiß, wie man mit Worten umgehen muss. Das Buch behandelt so viele Themen, über wahre Freundschaft, Verrat, den Schritt in das Erwachsenenleben und viele mehr.
Auch die einzelnen Charaktere konnten bei mir nur punkten. Sie alle entwickelten sich während der Reise stark. Besonders faszinierend fand ich wie Rustan Polliander erschaffen wurde. Er ist ein wirklicher Freund, hinter dem sich so viele Talente verbergen. Er ist ein edler Kämpfer, aber keineswegs ein Angeber. Tirasan dagegen ist eher zurückhaltend und geht den Kämpfen eher aus dem weg. Er hat in Rustan einen Beschützer und echten Freund gefunden, obwohl es am Anfang eher so Aussah, als würde Rustan nur sein Versprechen halten. Alle Charaktere sind so unterschiedlich, doch auf ihrer Reise merken sie, dass sie sich gegenseitig ergänzen. Ich habe selten eine so wunderbare Verwandlung aller Hauptcharaktere erlebt.

Dieses Buch war für mich ein wirkliches Highlight. Gozdek hat spannende Wendungen und neu aufkommende Geschehnisse perfekt verpackt, ohne sie zu überladen. Das Ende überzeugt mit einem wahrhaft überraschenden Ende, womit niemand rechnen konnte. Es ist ein echtes Wunderwerk von einem Buch, das sowohl mit seinen Charakteren als auch mit einer hervorragenden und fantasiereichen Story punkten kann.


Ich hoffe ich konnte euch von diesem Buch überzeugen. :)
Herzlichen Dank geht an den Piperverlag für dieses Exemplar

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen